Autorentalks, Presse und Fernsehen

Derzeit auf der Agenda: Der Lockdown ist momentan Vergangenheit und kulturelles Treiben wieder bedingt möglich. Passend dazu, möchte man fast sagen, wurde unsere Bücherei mit dem 2021 erstmals vergebenen Bayerischen Bibliothekspreis ausgezeichnet.

Mit Michael Lightbeer sprach Büchereileiterin Astrida Wallat über diesen Preis sowie die in nächster Zeit geplanten Veranstaltungen:

Unsere allererste Veranstaltung hat, wenngleich in eingeschränktem Rahmen, im Juli bereits stattgefunden. Im Rahmen der Stattleseaktion »Würzburg liest ein Buch« stellte Rainer Appel Max Mohrs Roman »Frau ohne Reue« vor: Ein kleines Vorabinterview mit dem Mohr-Experten gab es auch:

Rückblick: Trotz des Lockdowns blieb die Bücherei im Bahnhof sozusagen ein mediales Zentrum. Während Sie unsere Räumlichkeiten nicht betreten und nur Büchertüten bestellen konnten, haben wir uns der der Literatur auf noch andere Weise verschrieben und gemeinsam in Kooperation mit Würzburg Radio und TV sowie Peter Buchenau im Blauen Salon der Bücherei einige Autorentalks aufgezeichnet. Die Ergebnisse könnten Sie hier direkt abrufen:

Georg Scheible informierte kompentent und wachrüttelnd über wirtschaftliche Themen:

Mariella Heyd weiß viel über das Alter, Liebe und Tod. Hier spricht sie über ihren Roman »Liebe in der Fibonacci-Spirale«:

Ariana Nero stellt ihren zweiten Familien-Roman »Hundshochzeit«, die Fortsetzung ihres Erstlings »Kuckusbrüder« vor:

Gunther Schunk ist einer der Väter des meefränggischen Asterix. Hier spricht er über den neusten Band, in dem sich der Gallier, äh Meefrange, gegen üble Schbessarträuber zur Wehr setzt. Überdies erfahren wir, warum man Dialekt immer ernstnehmen sollte:

Daniela Landgraf hat in ihrem Leben viele Krisen gemeistert. Darüber, wie sie das angegangen ist, spricht sie hier:

Verkehrte Welt sozusagen – Hier wird Peter Buchenau selbst interviewt. Und zwar zu einem Thema, das ihm sehr am Herzen liegt: Der Männerschnupfen. Informieren Sie sich satirisch darüber, warum es weit größere pandemische Probleme gibt als Corona.

Christine Hidringer erzählt von Lebensweishheit, Nähe und Distanz sowie der Leidenschaft des Schreibens.

Lina Gold erzählt davon, wie sie ihre Träume verwirklichen konnte.

Carsten Lexa gab praxisnahe Ratschläge, wie man mit besseren Verträgen zu mehr Erfolg kommt.

Mit Astrida Wallat zog ein wenig Dolce-Vita-Flair durch den Blauen Salon.

Günther Stadtmüller trägt mit Humor, dass er zu seinem eigenen Leidwesen wurde, was er nie sein wollte.