24. Dezember – eine Geschichte fürs Jesuskind

24. Dezember Pfarrer Borawski

 

»Stille Nacht, heilige Nacht« – der 24. Dezember ist für die meisten ein Tag der Besinnung und inneren Einkehr. In diesem Jahr vielleicht noch mehr als sonst. Die erste Erfahrung, die viele von uns mit Büchern machen, ist die des Vorlesens. Unser Pfarrer ROBERT BORAWSKI liest heute in »seiner« wunderbaren barocken Kirche St. Vitus, deren Ursprünge bis um 1200 zurückreichen, einmal dem Jesuskind vor. Und zwar die Geschichte von dessen eigener Geburt, die so eindrucksvoll im Lukasevangelium festgehalten ist. Für uns alle ist es wichtig, unsere Ursprünge zu kennen, das, was uns ausmacht. Das kleine Kind in der Krippe wird im Laufe seines (Nach-)Lebens noch viel bewirken. Wieviel, das hat schon der Evangelist Johannes erkannt, bei dem es heißt: »Es gibt aber noch vieles andere, was Jesus getan hat. Wenn man alles einzeln aufschreiben wollte, so könnte, wie ich glaube, die ganze Welt die dann geschriebenen Bücher nicht fassen.« (Joh 21,25)

Wir wünschen Ihnen und Euch allen von Herzen ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest.